Parlamentarier-Rating vor den Wahlen: Online-Frauenpower im Aargauer Grossrat

×
×
ajax loader spinner

24.08.2016

Parlamentarier-Rating vor den Wahlen: Online-Frauenpower im Aargauer Grossrat

Die Politikerinnen des Grossen Rates des Kantons Aargau sind auf fast allen Ebenen der Online-Kommunikation aktiver als ihre männlichen Kollegen. Die online-affinsten Politikerinnen stammen aus den Reihen der CVP, der FDP und der SP. Mit einem deutlichen Vorsprung auf ihre 139 Konkurrenten holt sich Marianne Binder-Keller (CVP) den ersten Platz der Aargauer Online-Wahlkämpfer und sichert sich damit die Online-Goldmedaille. Silber und Bronze verdienen sich Jeanine Glarner (FDP) und Florian Vock (SP).

Parlamentarier-Rating vor den Wahlen: Online-Frauenpower im Aargauer Grossrat

Im Kanton Aargau hat der Regierungsrat den Termin für die Gesamterneuerungswahlen des Grossen Rats für die Amtsperiode 2017/2020 auf den 23. Oktober 2016 festgesetzt. Je näher der Wahltag rückt, desto mehr wird gepostet, getwittert und gebloggt. Um zu überprüfen, inwiefern die Mitglieder des Grossrats im Kanton Aargau das enorme Potenzial der Online-Kommunikation bereits nutzen, um ihre Wählerinnen und Wähler auf dem Laufenden zu halten, hat Wahlhelfer.ch das Online-Verhalten der 140 amtierenden Grossrätinnen und Grossräte unter die Lupe genommen. 

Spitzenreiterin Binder-Keller

Aus der Gesamtauswertung von BERTA DIGITAL geht eine klare Online-Siegerin hervor: Marianne Binder-Keller (CVP) konnte sich gegen ihre 139 Kolleginnen und Kollegen durchsetzen und hat sich den Titel der Online-Königin verdient. Binder-Keller bewirtschaftet nicht nur ihre eigene professionelle Webseite, sondern informiert ihre Wähler auch auf den beiden Plattformen Facebook und Twitter regelmässig. Den zweiten Platz belegt Jeanine Glarner (FDP), gefolgt von Florian Vock (SP). Um die Spitzenreiter zu ermitteln, wurden in einer dreimonatigen Zeitspanne folgende Faktoren miteinbezogen: Anzahl der Beiträge auf der persönlichen Webseite, Anzahl Twitter-Posts, Retweets und @-Replies sowie Anzahl Facebook-Posts. 

Heimgartner ist Facebook-Queen

Zur Krönung der Facebook-Königin flossen die beiden Faktoren «Anzahl Fans» und «Anzahl Beiträge» in die Bewertung mit ein, die zusammen Auskunft über die Reichweite eines Beitrags geben. Mit stolzen 994 Fans und 24 Beiträgen in drei Monaten ist Stefanie Heimgartner (SVP) eindeutig die erfolgreichste Facebookerin des Aargauer Grossrats. Auf den Fersen sind ihr Jeanine Glarner (FDP), die den zweiten Platz für sich beanspruchen kann, und Markus Dieth (CVP) auf dem dritten Platz. Damit lassen die drei Parlamentarier mit der höchsten Reichweite auf Facebook den Rest des Grossen Rats mit einem deutlichen Vorsprung hinter sich.

 

Binder-Keller zwitschert am lautesten

Auf Twitter steht Marianne Binder-Keller (CVP) erneut ganz oben auf dem Siegertreppchen. Mit 245 Tweets und 673 Followers lässt sie ihre Kollegen hinter sich und ist damit die Aargauer Grossrätin mit der höchsten Reichweite auf Twitter. Florian Vock (SP) schafft es im Ranking der erfolgreichsten Twitter-Kommunikation in der Mitte seiner weiblichen Kolleginnen auf den zweiten Platz und Vivian Hösli (SP) sichert sich den dritten Platz.

 

Dieth ist Webseiten-König

Eine Männerrunde besetzt das Siegertreppchen zum Thema Webauftritt. Die aktuellste Webseite bewirtschaftet Markus Dieth (CVP). Besonders mit Medienstimmen und aktuellen Events hält er seine Wähler tagesaktuell auf dem Laufenden. Florian Vock (SP) schafft es mit seiner Webseite auf Platz zwei und überzeugt mit seinen aktuellen Beiträgen und Verlinkungen zu Social Media. Den dritten Platz sichert sich Silvan Hilfiker (FDP). Er punktet besonders mit seinem persönlichen Blog.

Aargauer online-affiner als Ostschweizer

Während nur 19% der Aargauer Parlamentarier eine öffentliche Facebook-Fanseite besitzen, sind 34% auf Twitter aktiv. Zum Vergleich: BERTA DIGITAL führte im Herbst 2015 eine ähnliche Studie für die Kantone Thurgau und St.Gallen durch. Im Thurgau tummelten sich lediglich 8% der Grossräte auf Facebook und 22% auf Twitter. In St.Gallen waren es immerhin 15% bei Facebook und 27% bei Twitter. Dennoch: Die Aargauer Grossräte sind insgesamt online-affiner als ihrer Ostschweizer Kollegen.

44% der Parlamentarier haben eine eigene Webseite

Von 140 Aargauer Grossräten verfügen 62 über eine eigene Webseite. Damit liegen die Aargauer Grossräte vor jenen aus St.Gallen (27%) und dem Thurgau (22%). Jedoch verlinken nur 19 Aargauer Grossräte (14%) ihre Social-Media-Kanäle auf ihrer Webseite und verschenken somit ein wertvolles Potenzial zur Steigerung der Gesamtreichweite.

STUDIENERGEBNISSE: AKTIV IST, WER AKTUELL IST

  • Untersucht wurde die Online-Aktivität der aktuellen Grossräte des Kantons Aargau.

  • Für die Analyse wurden die insgesamt 140 Grossräte in zwei Gruppen aufgeteilt. In inaktive und aktive Politiker. Zu den aktiven Politikern gehören jene, welche in einem Zeitraum von drei Monaten (01.05.2016-01.08.2016) mindestens einen Beitrag auf ihren öffentlichen Facebook- oder Twitter-Profilen veröffentlichten. Als inaktiv gelten diejenigen, die in dieser Zeitspanne entweder keinen Beitrag geteilt haben, oder erst gar nicht über mindestens ein öffentliches Profil auf einer der beiden Plattformen verfügen. Am Ende trafen die Kriterien für einen aktiven Nutzer auf lediglich 25% der Parlamentarier (35 Personen) zu. Aus diesen 25% wurden anschliessend die Online-Sieger ermittelt.

  • Die Spitzenreiter wurden anhand der Summe ihrer Beiträge auf beiden Social-Media-Kanälen sowie auf ihrer persönlichen Webseite im genannten Zeitraum ermittelt.

  • Für die Krönung der aktivsten Facebook- und Twitter-Nutzer wurde die Reichweite eines Beitrags mithilfe folgender Formel errechnet: Anzahl Beiträge in drei Monaten*Anzahl Fans/Followers. Der Stichtag für die Erhebung der Anzahl Fans/Followers war der 8.8.2016.

  • Die Webseiten-Aktivität wurde aus der Summe von Blogbeiträgen, Medienstimmen, aktuellen Themen und aktuellen Bildern berechnet. Bilder, die im genannten Zeitraum über Instagram auf der Webseite erscheinen, wurden ebenfalls miteinbezogen. Einen zusätzlichen Punkt bekamen alle diejenigen Politiker, die auf ihrer Webseite ihre Kandidatur für die Grossratswahlen 2016 ankündigen.

 

Janick Tagmann

Janick Tagmann studierte an der Universität St.Gallen Internationale Beziehungen und Marketing. Bei BERTA vereinigt der Geschäftsführer seine Leidenschaft für gute Stories und durchdachte Onlinekonzepte.

Joelle Broummana

Mit einem Gespür für durchdachte Konzepte und ihrer motivierenden Art leitet Joelle Broummana unser Content-Team und setzt Impulse. Mit ihrer reichhaltigen Storytelling-Erfahrung weiss die stv. Geschäftsführerin von BERTA, worauf es in der On- und Offline-Kommunikation unserer Kunden ankommt.

Vereinbaren sie ein beratungsgespräch

BERTA DIGITAL bietet Online-Kommunikation aus einer Hand. Und zwar von der Strategie über die Inhalte bis zur Technik. Unser Ziel: Wir bringen Politiker, NGO, Verbände, Stiftungen und Behörden online gross raus.

KONTAKT

Weitere Geschichten

Janick Tagmann Andreas Hauri • 23.07.19

Vom Sex-Appeal einer Alge und was es heisst, mit Online-Kommunikation ins Schwarze zu treffen

Joelle Broummana Alice Grosjean Andreas Hauri Laura Angst • 17.05.19

B wie BERTA? Nein, wie Berlin

Alice Grosjean • 10.04.19

Bei BERTA heisst es: Film ab!

nichts mehr verpassen